Bücher

Unterhaltungsliteratur


Mori Ôgai: Die Wildgänse
»Mit dem Roman «Die Wildgans» hat Ogai nicht nur sein persönliches Meisterwerk geschaffen, sondern eine der Möglichkeiten angedeutet, die die japanische Literatur im 20. Jahrhundert entfalten sollte: zurückhaltendes Erzählen, gepaart mit einem wachen Sinn für Augenblicke und visuelle Details, die in wohldurchdachten Kompositionen zusammengefügt werden.« (Neue Zürcher Zeitung (CH) – Internationale Ausgabe, 25.04.2012 )

M. M. Flasar: Ich nannte ihn Krawatte
Nur wenige sorgfältig gewählte Worte benötigt Milena Michiko Flasar, um ihre Figuren zum Leben zu erwecken, nur wenige Szenen, um ganze Schicksale zu erzählen. Ein junger Mann verlässt sein Zimmer, in dem er offenbar lange Zeit eingeschlossen war, tastet sich durch eine fremde Welt. Eine Bank im Park wird ihm Zuflucht und Behausung, dort öffnet er die Augen, beginnt zu sprechen und teilt mit einem wildfremden Menschen seine Erinnerungen. Der andere ist viele Jahre älter, ein im Büro angestellter Salaryman wie Tausende.

Don Lee: Wenn es Nacht wird in Tokio
“Dieser gleichermaßen verstörende wie überaus lesenswerte literarische Triumph vermeidet ein übertriebenes Plot-Feuerwerk zugunsten meisterlich ausgeführter, tief empfundener Charaktere.”

Yukio Mishima: Nach dem Bankett
Gleich zweimal verstößt dieser Roman gegen die Klischees, die man so von Mishima im Kopf hat. Der angebliche Ästhetzist hat hier einen aktuellen (jetzt wieder aufgelegten) Zeitroman geschrieben, der die politischen Verhältnisse in Tokyo um 1960 aufs Korn nimmt. Und die Hauptfigur ist keineswegs ein nostalgischer Faschist, ganz anders als man es bei Mishimas “Ruf als strammer Kulturnationalist mit faschistoiden Zügen” erwarten würde…

Sachbücher

Johannes Hano: Das Japanische Desaster
Erdbeben, Tsunami und Reaktor-Gau – das hochtechnisierte Japan ist über Nacht in ein Katastrophengebiet verwandelt worden. Fukushima steht für die Unkontrollierbarkeit einer Risikotechnologie und hat tiefgreifende politische und gesellschaftliche Veränderungsprozesse auch in Deutschland hervorgerufen. Das Schicksal und die Tapferkeit der japanischen Bevölkerung wecken weltweit größte Anteilnahme, der Wiederaufbau des Landes wird Jahre, Jahrzehnte andauern. Johannes Hano befand sich zufällig in Japan, als Erdbeben und Tsunami das Land trafen, und hat über Wochen praktisch rund um die Uhr für das ZDF berichtet. Sein Buch ist einmal eine Chronologie der Ereignisse.