Otsuchi drei Jahre nach dem Beben

flattr this!

Vor ziemlich genau drei Jahren wurde das nordöstliche Japan von einem der stärksten Erdbeben seit Beginn der Messung erschüttert. Das Beben mit Epizentrum vor der Küste der Touhoku-Region löste einen verheerenden Tsunami aus dessen zehn Meter hohe Flutwelle den Otsuchi Schutzdamm niederriss und sechzehnhundert Menschen der kleinen Küstenstadt das leben kostete. “Alles ist zerstört und dem Boden gleich gemacht. In meiner langen Karriere beim Roten Kreuz ist dies die schlimmste Katastrophe die ich je gesehen habe”, so der Präsident des japanischen Roten Kreuzes der damals kurz nach dem Unglück die Stadt besuchte.


Auch der argentische Fotojournalist Alejandro Chaskielberg besuchte Otsuchi zu Anfang des Jahres. Mit Hilfe eines japanischen Kurators gelang Chaskielberg eine beklemmende Fotoserie auf der die Überlebenden des Tsunamis in den Überresten ihrer alten Stadt posieren.

Ein Ausschnitt aus Chaskielbergs Fotoserie ist aktuell beim New Yorker zu sehen.

Wenn Ihnen der Artikel gefallen hat hinterlassen Sie uns doch einen Kommentar oder abonnieren Sie unseren RSS Feed um auf dem Laufenden zu bleiben!

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:

  1. Alle Jahre wieder… Unterstützung für Noda fällt. Wer kann eigentlich am längsten? Bald ist es wieder so weit. Nein, nicht Weihnachten, auch...
  2. China: Japanischer Botschafter verstirbt fünf Tage nach Amtsantritt Tokyo – Nur fünf Tage nach seinem Amtsantritt als japanischer...
  3. Ozawa findet Gefallen an Deutschlands Atomausstieg Berlin – Deutschland hat mit dem Atomausstieg die richtige Entscheidung...
Schlagwörter: , ,