TEPCO Subunternehmer fälschte Dosimeter-Messungen

flattr this!

Wie die Asahi Shimbun berichtet wurden Arbeiter am im März 2011 von einem Tsunami zerstörten Atomkraftwerk Fukushima 1 dazu aufgefordert ihre Dosimeter mit einem selbstgemachten Bleimantel zu umhüllen um die Strahlungsmessungen zu verfälschen.

Einige der Arbeiter lehnten die Anordnung ab. Andere Arbeiter sorgten sich um ihre Sicherheit und die Rechtmäßigkeit dieser Anordnung. Ihr Vorgesetzter – ein leitender Angestellter eines Subunternehmens von TEPCO – warnte dagegen, dass die Männer ihren Job verlieren würden wenn sie nicht einwilligen.

selbstgebauter Dosimetermantel aus Blei

Selbstgebauter Dosimetermantel aus Blei

Die Zigarettenschachtel großen Dosimeter geben einen Alarmton aus sobald hohe Strahlungswerte gemessen werden. Ein AKW-Arbeiter der einer höheren Strahlung als der jährlich erlaubten Dosis von 50 Millisievert ausgesetzt ist darf für einen festgelegten Zeitraum nicht mehr an strahlungsstarken Orten arbeiten.

Der 54 Jahre alte leitende Angestellte des Unternehmens Build-Up aus der Präfektur Fukushima, der auch als Vorarbeiter fungierte, hatte sich ein System einfallen lassen durch welches sichergestellt werden soll dass die Dosimeter das Limit nicht überschreiten. Dazu gehörte dass die Arbeiter für Ihre Dosimeter einen Bleimantel anfertigen der die gemessene Strahlung niederig als die tatsächliche erscheinen lässt.

Die 10 Arbeiter die für die Aufräumarbeiten abgestellt wurden kamen von Build-Up selbst oder waren über Leiharbeitsfirmen aus verschiedenen Teilen Japans angereist.


“Das ist doch schon fast kriminell”

Einer der Arbeiter fertigte eine Tonaufnahme während eines Gespräches zwischen dem Build-Up Vorarbeiter  und seinen Kollegen an.

Jeder der für ein AKW arbeitet weiß dass das Limit bei 50 Millisievert pro Jahr liegt. Wenn ihr einer hohen Strahlung ausgesetzt seid werdet ihr diese Grenze in weniger als einem Jahr überschreiten. Vielleicht in 3 oder 4 Monaten.

Ihr könnt nicht das ganze Jahr über in der Nähe eines AKW leben ohne auf eure Strahlungsdosis zu achten. Ihr könnt nicht einfach irgendwo anders hingehen und für ein anderes AKW arbeiten. Ihr werdet kein Geld mehr verdienen wenn ihr die Dosis überschreitet. Versteht ihr das? Die 50 Millisievert gehen einfach aus.

Einer der Arbeiter warf ein “Was mich angeht, denke ich wir sollten sowas nicht tun…”

Der Vorarbeiter unterbrach ihn mit “Ich weiß genau dass wir das nicht tun sollten. Wenn ihr das nicht wollte dann müsst ihr das nicht tun.

Ein weiterer Arbeiter meldete sich zu Wort “Das ist schon fast kriminell.”

Der Vorarbeiter konterte mit “Hab ich euch jemals zu etwas gezwungen? Ich sage nur ‘Macht es wenn ihr der Überzeugung seid dass ihr es für euer eigenes Wohlergehen tut’.”

selbstgebauter Dosimetermantel aus Blei

Selbstgebauter Dosimetermantel aus Blei

Wenn Ihnen der Artikel gefallen hat hinterlassen Sie uns doch einen Kommentar oder abonnieren Sie unseren RSS Feed um auf dem Laufenden zu bleiben!

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:

  1. Chance für europäische Standorte? Japanische Hersteller expandieren im Ausland Wieder berichtet der BBC darüber wie sehr die Stärke des...
  2. Erste kritische Reaktionen zum NAIIC-Report Nachdem schnellinterkulturell schon am 11. Juli den NAIIC-Report mit einem...
  3. Ein offener Brief an Martin Kölling, Japan-Korrespondent des Handelsblatts Als Reaktion auf den Beitrag “Fukushima: Misstrauen als erste Bürgerpflicht”...